D-47053 (seit 2018)

D-47053 (seit 2018)

Im Dezember 2017 bin ich nach Duisburg-Hochfeld gezogen. Dieser Stadtteil im euphemistisch "strukturschwach" genannten Duisburg gilt als besonders schwierig.

Problemviertel, gescheitert, Ghetto. In der Art wurde sehr viel über Hochfeld diskutiert, geschrieben, gesendet.

"Warum zieht man denn hierher?" ist ein Satz den ich oft höre, wenn ich erzähle, dass ich aus Bielefeld neu hinzugezogen bin. "Warum denn nicht?" frage ich dann zurück. Es scheint als wenn die Menschen den Glauben an eine positive Entwicklung ihres Viertels verloren haben. 

Ich bin, wie die Mehrheit der Menschen hier, als Fremder gekommen. Der Unterschied: ich bin freiwillig gekommen. Die meisten der Migranten sind gekommen weil die Lebensbedingungen in Ihrem Heimatland extrem schlecht sind und in Hochfeld Landsleute von Ihnen wohnen.

150 verschiedene Nationalitäten unter den etwa 17000 Einwohnern. Einmal um die ganze Welt.

In diesem fotografischen Langzeitprojekt versuche ich ein Portrait meines Stadtteils.

I moved to Duisburg-Hochfeld in December 2017. This quarter in the euphemistically called "economically underdeveloped" town of Duisburg is believed to be difficult. 

Problematic, failed, Ghetto. Those were the terms when writing, reporting and broadcasting about Hochfeld.

"Why do you move here?" people do ask me a lot of times when i am telling them that I moved here from Bielefeld. "Why not?" is my reply. It seems as if the people living here lost faith in this quarters positive development. I came here, just as the majority of people here, as a stranger. The difference is: I did it voluntarily. Most of the migrants came here because of the awful conditions in their homeland and because of compatriots already living in Hochfeld.

An estimated 150+ different nationalities within 17000 inhabitants. Once around the world.

In this long-term photographic project I am trying to portray my quarter.