DRIVELAND (2015)

 

DRIVELAND

 

Gewinner Felix-Schoeller-Photo-Award 2017

– Architektur&Industrie -

Jury Statement

"Mario Brands mysteriöse nächtliche Aufnahmen von US-amerikanischen Autoschaltern in Banken, Fast-Food-Restaurants oder Apotheken bewegen sich zwischen banalem Alltag und filmischer Inszenierung. Brands Blick auf eine – aus deutscher Sicht – absurde Besonderheit amerikanischer Konsumkultur ist wohl kritisch, und dennoch trägt die Edward Hopper-ähnliche Theatralik seiner Bilder zur weiteren Mystifizierung des „American Way of Life“ bei. Nach Brands Worten jedenfalls ist diese Schönheit ebenso ambivalent wie die USA selbst. Dabei sind die Kompositionen formal perfekt bis hin zur Lichtregie. Die grafische, präzise und differenzierte Bildsprache der Nachtaufnahmen entzieht die Orte ihrer Alltäglichkeit und verwandelt sie gleichsam in eine Filmkulisse. Die Photographien dieser Arbeit sind ästhetische Meisterwerke, die sowohl als Einzelbilder funktionieren als auch in der Serie."

"Mario Brand’s mysterious night shots of US-American drive-thru counters of banks, fast food restaurants or drugstores strike a fascinating balance between the banalities of everyday life and scenes reminiscent of movie sets.

 From a German point of view, Brand’s eye for the absurd realities of American consumer culture may well appear critical. Nevertheless, the dramaturgy reminiscent of the paintings of Edward Hopper found in his pictures adds a further chapter to the mythology of the American way of life. In Mario Brand’s own words, this beauty is as at least as ambivalent as the United States themselves.

 Here, the compositions show formal perfection in every respect – not least in the photographer’s management of light. The graphic, precise and differentiated visual language of his night shots strips the commonplace aspects from these places and simultaneously transforms them into scenes reminiscent of movie sets.

 The photographs of this portfolio are aesthetic masterpieces that work both singly and as a series."

                                                                     

In den USA sind Drive-Thrus ein weitverbreiteter Teil der Einkaufskultur.

Es gibt Sie nicht nur für Fast-Food sondern auch an Banken, Drogerien, Coffeeshops oder als Postschalter.

 Durch das künstliche Licht erscheinen diese Schalter in der Nacht als Bühnen oder Kulissen einer Filmproduktion.

Sie repräsentieren für mich vieles von dem was die USA ausmachen. Oberflächlichkeit, Konsum, Autokultur.

 Aber ebenso eine schwer zu greifende Schönheit in ihrer eigenen Inszenierung. Sie erinnern an Szenen aus Filmen, Gemälden und Büchern.

 Und besitzen dadurch eine Anziehungskraft, der man sich kaum entziehen kann.

Sie sind ebenso ambivalent wie die USA selbst

 

 

In the United States of America the Drive-Thrus are a common part of culture. They are used not only for Fast-Food but also as Banks, Drugstores, Coffeeshops or Postal Stations.

 At night, illuminated artificially, these Drive-Thrus shine like stages or film sets.
They show a lot of stereotypes the U.S.A. are known and offended for.
Automobile culture, waste of energy, consumption and therefore superficiality.

 But there is also a beauty in this staging. A beauty that is hard to explain.
An attraction that I can hardly escape from.

They are as ambivalent as the USA themselves.